Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
aktivinfo Frühling 2019
aktivinfo Frühling 2019
1/4

aktivinfo Frühling 2019

Die neuste Ausgabe der Kundenzeitschrift aktivinfo ist da. Viel Freude & Spass beim Lesen...

Die Top-Themen der Winter-Ausgabe des aktivinfos sind: 

  • Schweinefütterung – Weshalb Faser nicht gleich Faser ist

    Das Schwein hat seit jeher das Bedürfnis nach Sättigung und nach einer zeitintensiven Beschäftigung mit Futtersuche und Futteraufnahme. Da die heutige Schweinehaltung relativ reizarm erfolgt und hohe Leistungsansprüche stellt, kann es zu Verhaltungsstörungen wie Schwanzbeissen oder gesundheitlichen Problemen wie HIS kommen. Um diese Problematiken zu reduzieren, besteht das Ziel, Schweine durch eine ausreichende Sättigung ruhig zu halten und die Darmgesundheit positiv zu beeinflussen. Daher legt sich der Fokus verstärkt auf eine geeignete Faserfütterung beziehungsweise die Ergänzung mit Raufutter für Schweine. Als Mittel, die Tiere zu beschäftigen, das Sättigungsgefühl der Tiere zu erhöhen und die Darmperistaltik sowie die Darmgesundheit zu beeinflussen, nimmt der Stellenwert der Faser in der modernen Schweinefütterung stetig zu. Doch was genau steckt analytisch und physiologisch hinter dieser nahezu unverdaulichen Futterkomponente?
  • Schweinemast – Die Multiphasenfütterung

    Die Höhe der Futter- und Ferkelkosten bestimmen heute massgeblich die Wirtschaftlichkeit der Schweinefleischproduktion. Daher gilt es, die Fütterung möglichst ressourceneffizient auszurichten. Obschon anerkannt ist, dass die nach Mastphasen optimierte Fütterung ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, werden in der Schweiz dennoch ein Grossteil der Mastschweine immer noch während der gesamten Mastperiode mit demselben Futter gefüttert. Wer die Eiweissversorgung mit einer Mehrphasenfütterung oder Multiphasenfütterung möglichst nahe am Bedarf seiner Tiere ausrichtet, entlastet nicht nur die Umwelt, sondern unterstützt die Gesundheit seiner Tiere, optimiert die Stallluft und senkt dabei zwangsläufig die Futterkosten.

  • Energie in der Landwirtschaft - Was kann verbessert werden?

    Auch in der Landwirtschaft wird Energie je länger je mehr ein Thema. Ursachen können sein: Weltenergiemarkt, politische Bestrebungen in der Schweiz, Forderungen der verarbeitenden Lebensmittelindustrie oder dem veränderten Verhalten der Endkunden.

  • Homöopathie bei Nutztieren - Caulophyllum thalictroides

    Eine der schönsten und sensibelsten Arbeiten auf dem Nutztierbetrieb sind die Geburten. Dieser Teil sollte möglichst reibungslos ablaufen, um den Jungtieren den besten Start ins Leben zu ermöglichen. Neben einem guten Management können auch homöopathische Mittel einen positiven Einfluss auf den Geburtsablauf haben.
  • Klein- und Grosswiederkäuer – Natürlicher Umgang mit Parasiten

    Innere Parasiten gehören zu den wichtigsten Infektionserregern bei weidenden Klein- und Grosswiederkäuern. Die zusätzlich zunehmenden Resistenzen gegen die Entwurmungsmittel bringen uns dazu, die vorbeugenden Massnahmen genauer zu betrachten.