Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
1/2

Anpassung Bilanzperiode bei den Schweinen

Die Periode für die Import/Export-Bilanz & die lineare Korrektur wird schrittweise harmonisiert...

Während die Ostschweizer- und Westschweizer Kantone den Abschluss jeweils auf das Kalenderjahr hatten, wurde im tierintensiven Kanton Luzern seit jeher in den Sommermonaten deren Abschluss gemacht. Die Vorteile von einem Sommerabschluss (01.03.2018 bis 30.09.2018) liegen ganz klar in der Betriebsplanung. Dank dem frühzeitigen NPr-Ergebnisse sind wir in der Lage eine Planbilanz zu rechnen und daraus Massnahmen wie Raufutter-und Güllewegfuhren für das laufende ÖLN-Jahr zu planen. Bei den anderen Kantonen werden wir durch das geprüfte NPr-Resultat per Ende Jahr vor Tatsachen gestellt ohne Handlungsspielraum.

Diesem Ungleichgewicht soll nun mit einer neuen flexiblen Bilanzierungsperiode entgegengewirkt werden und allen Schweine- und Geflügelhaltern in der Schweiz zu einer Planungsmöglichkeit verholfen werden. Ein freiwählbarer Impex-Abschluss zwischen jeweils 01. April und 31. August mit einer Einreichfrist bis 30. September ist bei der Direktzahlungsverordnung (DZV) nun in der Vernehmlassung. Spätestens 2019 soll diese Frist für alle Schweizer Kantone gelten. Zum Verständnis: der Zeitraum muss nicht mehr genau 365 Tage von Beginn bis Ende dauern. Der Nährstoffanfall bei kürzeren oder längeren Perioden wird jeweils auf 365 Tage gewichtet.

Soweit zur Theorie und Zukunftsplanung. Aktuell stehen wir, egal in welchem Kanton, mitten in den Berechnungen der Import/Export-Bilanzen und linearen Korrekturen. Wie fast jedes Jahr gibt es eine neue Programmversion. Für das Jahr 2018 gelten für die lineare Korrektur die Version 2.4 und für die Import/Export-Bilanz 2.7a oder 2.8. Bei der Version 2.8 werden Anpassungen bei den Tierkörpergehalten sowie bei den Leerzeiten resp. Umtriebe bei Mastschweinen pro Jahr vorgenommen. Alles in allem erhoffen wir uns eine leichte Entschärfung im P2O5-Anfall. Neu steht auch eine Rubrik «Beschäftigungs- und Raufutterwürfel » zur Verfügung. Diese müssen ab dieser Referenzperiode ebenfalls erfasst werden. Im Kanton Luzern sind seit März die Betriebsspiegel aufgeschaltet. Nehmen Sie mit Ihrem Berater Kontakt auf, damit die ÖLN-Bilanz 2017 noch finalisiert werden kann. Ebenfalls neu ist, dass der Betrieb über die anstehende Kontrolle schriftlich informiert wird. Jeder Betriebsleiter weiss bereits im Vorfeld, welche Kontrolle ihn in diesem Jahr erwartet. Bei Basis Plus-Kontrollen müssen die ÖLN-Bilanzen zwingend vorgelegt oder innert 30 Tagen nachgereicht werden. Wie wir sehen, haben die Anstrengungen für praxistauglichere Lösungen von Seiten der Basis gefruchtet und sind auf offene Ohren gestossen. Hoffen wir, dass diese Trendwende auch künftig anhalten wird.